Geschichte

Dem Sozial- und Gemeinwohl der Stadt Emsdetten verpflichtet und einer christlichen Überzeugung folgend erwarben im Jahr 1903 ein katholischer Geistlicher und fünf bekannte Fabrikanten das Fabrikgebäude an der Stelle des heutigen Josef Stifts. In Form einer GmbH wurden gemeinnützige Zwecke verfolgt.

Zunächst diente das Gebäude der Unterbringung von Kindern und beherbergte danach eine Haushalts- sowie eine Nähschule. Im Anschluss daran wurden in zeitlicher Folge eine Waisenanstalt, ein Mädchenheim sowie eine höhere Töchterschule integriert.

Im gleichen Jahr, als in Deutschland die Arbeitslosenversicherung eingeführt wurde (1927), wurde die Gesellschaft aufgegeben, um das Vermögen auf die Stiftung „St. Josef-Stift“ zu übertragen. Diese Stiftung, die 1929 endgültig aufgestellt war, führte die gemeinnützigen Zwecke weiter, bevor das Gebäude im 2. Weltkrieg als Lazarett genutzt wurde. Danach diente es als Unterbringungsmöglichkeit für Vertriebene und später als Kindergarten. In den 70-iger Jahren erfolgte dann die Umwidmung in ein Altenheim.

Im Jahr 1976 wurde an der gleichen Stelle das St. Josef-Stift neu errichtet und als Seniorenheim mit 114 Plätzen weitergeführt. Seither hat die Stiftung St. Josef konsequent die Weiterentwicklung der Alten- und Wohlfahrtspflege in Emsdetten vorangetrieben.

So entstand 1986 angrenzend an dem St. Josef-Stift „Die Brücke“, eine Begegnungsstätte für Senioren und ein Haus mit 21 Seniorenwohnungen und dem Angebot für das „Betreute Wohnen“. Nur 10 Jahre später entschieden sich die Verantwortlichen im Kuratorium der Stiftung für den Bau eines zweiten Seniorenwohnheims. Mit der Eröffnung des „Kastanienhofs“ 1996 wurden weitere aktuell 75 Seniorenheimplätze im Zentrum der Stadt geschaffen.

Mit der Gründung des „Haus Hannah“ im Jahr 2003 setzte die Stiftung St. Josef einen weiteren Meilenstein in Emsdetten und dem gesamten Kreisgebiet Steinfurt. In dem überregional bekannten Hospiz mit 10 Plätzen werden schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleitet.

Die Eröffnung einer Einrichtung speziell für demenzerkrankte Menschen erweiterte ebenfalls 2003 das umfangreiche Spektrum der Altenhilfe in Emsdetten. Mit 34 Plätzen ist der im Zentrum gelegene „Sonnenhof“ mit seinem speziellen Wohngruppenkonzept weit über die Stadtgrenzen Emsdettens bekannt.

Die jüngste Einrichtung der Stiftung St. Josef ist das 2012 eröffnete Seniorenwohnheim „Haus Simeon“. Ein dort umgesetztes Betreuungskonzept bringt die Bewohner der 25 Zimmer mit bis zu 15 Tagesgästen zusammen, die im Rahmen einer Tagespflege betreut werden.

Mit der Neueröffnung des Ambulanten Pflegedienstes St. Josef GmbH im September 2017 ergänzte die Stiftung St. Josef ihr Angebot rund um die häusliche Pflege, Betreuung und Beratung.

Neben den vielfältigen Pflege- und Serviceleistungen innerhalb der Senioreneinrichtungen zeichnet sich die Stiftung St. Josef auch durch zahlreiche Angebote im Bereich der offenen Altenarbeit, der Weiterbildung und der Beratungsunterstützung aus.

Aus einer lebensbejahenden Überzeugung heraus engagieren sich täglich inzwischen rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit ca. 200 ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern jeden Tag als Bestandteil des Emsdettener Gemeinwesens, um gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.